Blog

Vom fremden und eigenen Wert

„Um fremden Wert willig und frei anzuerkennen, muss man eigenen haben.“ Arthur Schopenhauer

Würden nur viele Menschen darüber nachdenken! Würden nur viel mehr Menschen sich Gedanken über diese Aussage machen! Mein Wert war mir sehr lange in meinem Leben nicht bewusst. Es war nicht viel zu lange. Bei weitem nicht. Es war ganz einfach so. Es war. Es war notwendig. NOT-wendig. Keine Minute möchte ich missen. Denn jede Zeit war eine Lehre für mich. Ich selbst habe anderen Menschen Macht über mich gegeben. Mehr oder weniger. Sie hatten sie nicht von sich aus. Ich habe sie ihnen verliehen. Wenn wir Dinge nicht erkennen wollen, wenn wir uns weigern, unsere Aufgaben zu erledigen, dann werden sie uns wie von Zauberhand immer wieder gestellt. Gebetsmühlenartig. Auf die unterschiedlichsten Weisen kommen dieselben Themen immer wieder. Immer wieder stehen wir vor denselben Herausforderungen. Oft braucht es Inputs von außen, um das zu erkennen. Um zu erkennen, dass schöne Ausreden irgendwann ihren Sinn verlieren. Es hilft nichts, Menschen zu idealisieren, die (noch) nicht ehrlich zu sich selbst sein können. Aus welchen Gründen auch immer. Oft braucht es Menschen, die sagen: „Lass es gut sein!“ Lass es gut sein. Welch Kraft diese Aussage hat. Es liegt in der Macht eines jeden Menschen, es gut sein zu lassen. Es liegt ganz allein bei dir, es gut sein zu lassen. Sei dir deines Wertes bewusst, mit dem du ganz allein geboren wurdest. Mit deinem Wert gibt es nur dich. Ganz egal, wo deine Begabungen liegen, du hast die einmalige Chance, sie zu entfalten und zu leben. Und wenn du dir dessen wirklich bewusst bist, erkennst du auch den Wert anderer Menschen an. Du hast es nicht NOT-wendig, jemanden in die Schranken zu weisen oder gar zu überzeugen. Und das wichtigste an der ganzen Sache ist, das zu verstehen: Wenn du dich von jemandem aufgrund deiner Meinungen ständig kritisiert und abgewertet, dich klein und unverstanden fühlst – ganz unabhängig vom Thema – dann hat der Mensch, der dir gegenüber steht, seinen eigenen Wert noch nicht erkannt. Doch! Wenn du ihn gegen seinen eigenen Erwartungen nicht abwertest, ihn wertschätzt, respektierst und achtest, dann … genau dann hat er eine reelle Chance, seinen eigenen Wert zu erkennen. Und jedes Mal, wenn ein Mensch seinen Wert erkennt und den Wert eines anderen ehrlich respektiert, dann wird es ein wenig heller auf dieser Welt. Dann kommt ein wenig mehr Liebe auf diese Welt. Dann unterscheiden wir nicht mehr zwischen „eigen“ und „fremd“. Dann erkennen wir den Wert. Den Wert des Lebens. Das Leben ist es wert, gelebt und bedingungslos geliebt zu werden. Jeden Tag.

In Demut, Dankbarkeit und Liebe. Petra

Eine gute Lebensregel

„Eine gute Lebensregel ist, sich zu sagen: „Was von selbst kommt, das möge kommen.““ Paramahansa Yogananda. Diese Einstellung nimmt sehr viel Druck aus meinem Leben. Dieser Einstellung ging viel Leid und intensive teils schmerzvolle Arbeit voraus. Ich verschiebe meine Grenzen keinen Zentimeter wenn es um vorsätzlich herbeigeführte Ungerechtigkeiten – ganz besonders gegen junge Menschen – geht. Da gilt meine Regel: Wenn es machbar ist, werde ich es tun. Wenn es unmöglich ist, dann werde ich es auch tun. Es wird dann vielleicht nur ein bisschen länger dauern. Ich weiß, dass ich immer etwas tun kann. Auch wenn es nur darum geht, meine Einstellung zu ändern. Wenn ich im Tun bleibe, wenn ich weiß, dass es immer Möglichkeiten für mich zum Handeln und Reagieren gibt, komme ich nie aus Furcht vor meiner Angst in eine ungesunde Schockstarre. Andere Grenzen von mir sind sehr flexibel. Ich kann entscheiden, wohin ich sie für wen, wann und wo verschiebe. „Was von selbst kommt, das möge kommen.“ Denn: Wir können nicht das ändern, was von selbst kommt. Ändern können wir aber sehr wohl unsere Sicht auf die Dinge. Mit der Zeit. Wenn wir wollen. Aus Liebe zum Leben.

Was sind deine Lebensregeln? Hast du dir schon Gedanken darüber gemacht?

Ruhe lassen

Gar nicht so selten helfen wir Menschen am besten, wenn wir sie anregen, neu über sich selbst zu denken. Dabei können wir lernen, auch anders über sie zu denken. Das braucht Zeit. Das bedeutet, dass wir jemanden, dem wir ehrlich helfen wollen, auch in Ruhe lassen müssen. Eine Hilfe ist nur dann wirklich nachhaltig, wenn der Mensch, dem wir helfen, sehr rasch in die Unabhängigkeit kommt. Wenn Hilfe – egal welcher Art – auf Dauer in eine Abhängigkeit führt, ist es keine Hilfe. Es handelt sich dabei um eine Machtausübung. Oft ist das schwer zu erkennen, wenn wir nicht das große Ganze sehen. Und Menschen verstehen das „in Ruhe lassen“ oft falsch, reagieren mit Ablehnung und fühlen sich allein gelassen. Das ist das Risiko, das wir wohl eingehen müssen, wollen wir wirklich helfen. In Liebe loslassen, damit Lernen möglich ist. Ein Lernen, eigene Wege zu erkennen und zu gehen. Alleine. Denn letztlich reduziert sich alles auf uns selbst. Wenn wir das erkennen, sind wir nie mehr alleine. Und fürchten auch nicht mehr davor, dass uns jemand verlässt. Weil wir selbst in Ruhe sind.

Eine größere Welt

Es gibt sie. Die Menschen, die Zugang zu ihr haben. Zu einer größeren Welt. Es sind wohl mehr als wir glauben, wenn wir darüber nachdenken. Viele von uns spüren genau, dass etwas in unserer Umgebung oder in uns nicht stimmt. Obwohl alles in bester Ordnung zu sein scheint. Viele von uns kommunizieren mit Menschen, die schon lange nicht mehr in unserem Leben sind oder es vielleicht niemals waren. Dabei haben wir ganz deutliche Bilder im Kopf und verspüren intensive Gefühle im Körper. Gefühle der Nähe, der Geborgenheit. Und wieder ist es die Angst, die uns hindert, durch diese Tür zu gehen. Durch die Tür zur größeren Welt. Selbst wenn sie direkt vor uns sperrangelweit offen steht und alles uns einlädt, hindurchzugehen. Weil es den meisten von uns abgewöhnt wurde, auf unser Gefühl zu vertrauen. Ein Gefühl der Verbundenheit, das wir – wie ich glaube – alle als kleines Kind noch hatten. Wir wurden (unbewusst) abgetrennt. Abgetrennt und mehr und mehr in Abhängigkeiten gedrängt. Abhängigkeiten, die wir meist gar nicht wahrnehmen, geschweige denn wahr haben wollen. Erst wenn wir (wieder) erkennen, dass es diese größere Welt in uns gibt, können wir selbst heil werden und dieses Heil in die Welt bringen. Die Welt hat es dringend notwendig.

Hast du schon einmal gespürt, dass es mehr gibt als alles, was vor deinen Augen ist? Hört du gut auf deine Gefühle? Lässt du sie dir ausreden? Bestätigst du Menschen, dass sie ihrem Gefühl trauen sollen? Gibt es sie für dich…diese größere Welt?

In Liebe und Dankbarkeit Petra

100 Prozent Leben

100 Prozent Leben ist in jeder einzelnen Sekunde in unserem Leben drinnen. Nicht mehr und nicht weniger. Erst wenn wir verstehen, dass dies nichts mit Konsum egal welcher Art und digitalen virtuellen Welten zu tun hat, können wir das erkennen. Erst wenn wir das erkennen, können wir dementsprechend leben. Weiser, ruhiger, gelassener, respektvoller, liebevoller, glücklicher, gesünder. Der wichtigste Moment ist immer jetzt. Der wichtigste Mensch ist immer der, der gerade vor uns ist. Wenn wir dies nicht verstehen lernen, dann kommen wir immer wieder in die Angst oder bleiben in ihr. Angst, die von außen geschürt wird. Angst, die wir uns selber machen. Angst, die uns im Griff hat. Angst, die wir nicht im Griff haben. Angst, die wir ausstrahlen und weitergeben. Angst macht uns für Manipulationen jeglicher Art sehr empfänglich. Angst macht abhängig. Angst hält uns davon ab, klar zu denken. Angst verhindert, dass wir in jeder einzelnen Sekunde in unserem Leben 100 Prozent leben. Wenn wir uns im Leben nicht damit beschäftigen – weil wir es nicht können oder wollen -, werden wir dies in unserem Tod wohl oder übel müssen. Denn erst wenn wir erkennen, dass wir 100 Prozent sterben müssen, werden wir darüber nachdenken, ob wir 100 Prozent gelebt haben.

Wahrheit

„Erkenne die Wahrheit und die Wahrheit wird dich frei machen. Doch wenn du deine Wahrheit endlich kennst, dann ändere nicht ständig deine Meinung darüber. Begib dich heraus aus deinem Verstand. Komm wieder zu Sinnen. Kehre zurück zu dem, was du fühlst, nicht was du denkst. Deine Gefühle sind real, wirklich und wahr. Gefühle sind die Sprache der Seele und deine Seele ist deine Wahrheit. Gefühle sind weder negativ noch zerstörerisch. Sie sind Wahrheiten. Es kommt nur darauf an, wie du ihnen Ausdruck verleihst.“ Neale D. Walsch – Gespräche mit Gott „Wir sind nicht ein Einziger. Es gibt mehrere Stimmen in unserem Kopf, die sich miteinander unterhalten und dabei oft ganz verschiedene Absichten haben. Die allerwichtigste Frage für unser Leben ist, welchen Werten und Wahrheiten wir für immer folgen werden, falls es einmal darauf ankommt und alle Stimmen durcheinanderreden. Erst nach dieser Entscheidung können wir die Stimmen in uns genauer erforschen, ohne dabei Probleme zu bekommen.“ Ruediger Schache – Winston Flash und der Sinn des Lebens. Ich glaube mittlerweile, dass bei uns Menschen alle Stimmen – sofern wir sie überhaupt hören können und wollen – sehr, sehr oft durcheinanderreden müssen und das Leid oft leider erst sehr groß werden muss. Danach muss das Bewusstsein und der Mut groß werden. Wie auch die Erkenntnis, dass wir uns dabei helfen lassen können. Erst dann machen wir uns – leider immer (noch) in der Minderheit – auf die Suche nach den Werten und Wahrheiten, die nur aus unseren Gefühlen erwachsen. Werte und Wahrheiten, die nicht manipuliert und indokriniert werden können.

Es sind die Seelen, die zueinanderfinden und nicht die Menschen.

Kennst du deine Werte und Wahrheiten?

Welchen Werten und Wahrheiten folgst du – vielleicht schon lange unbewusst – dein ganzes Leben lang?

Verleihst du ihnen mit Furcht, Wut oder LIEBE Ausdruck?

Wie spricht deine Seele?

Spricht sie?

Ein Baum, der fällt

„Ein einzelner Baum, der fällt, macht mehr Krach als ein ganzer Wald, der wächst.“ aus Tibet Ob der Baum alleine umfällt oder absichtlich zu Fall gebracht wird, ist dabei vollkommen egal. Der Krach zieht unsere ganze Aufmerksamkeit auf sich. Er bringt uns leicht von unseren eigentlichen Vorhaben und Visionen ab. Versetzt uns vielleicht sogar in Angst und Schrecken. Möglicherweise trennt er uns von anderen Menschen, die den Lärm einfach nicht hören wollen oder können. Die in ihrem Tun nichts verändern. Weil sie nicht hinsehen oder vielleicht schon lange aufgegeben haben. Nicht jeder mag Veränderung. Nicht jeder kann sich verändern. Dieses Bild ist immer aktuell. Es ist wichtig, den Krach in unserem Leben genau wahrzunehmen. Die Richtung aus der er kommt. Die Zeit. Die Dauer. Das Ausmaß. Es ist wichtig, zu reflektieren und dann wieder vollkommen zur Ruhe zu kommen. Denn in der Ruhe merkt man erst, dass der Krach immer wieder schnell vorbei ist. Ihn aber zu überhören, bringt genauso wenig Weiterentwicklung wie ihm zu viel Bedeutung zu geben. Beides ist Stillstand. Es ist wichtig, die oft nur vermeintlichen Gefahren in unserem Leben zu erkennen. Es ist wichtig, sie auch als Wegweiser zu erkennen. Es ist wichtig, dass wir immer wieder aufgerüttelt werden, um uns weiter aus der Komfortzone zu bewegen. Wachstum findet immer nur außerhalb der Komfortzone statt. Wenn wir wachsen wollen. Immer wieder in der Ruhe. Ganz im Stillen. So wie der Wald, der wächst.

Was du bist

„Du bist, was du denkst, dass du bist. Das ist ein Teufelskreislauf, wenn es sich um einen negativen Gedanken handelt. Du musst eine Möglichkeit finden, diesen Kreis zu durchbrechen. Ein Großteil deiner gegenwärtigen Erfahrung gründet sich auf vorangegangenes Denken. Der Gedanke führt zur Erfahrung, die zum Gedanken führt, der zur Erfahrung führt. Das kann zu ständiger Freude führen oder eine fortwährende Hölle zur Folge haben. Je nach urheberischem Gedanken.“ aus Neale D. Walsch – Gespräche mit Gott. Der alte Spruch „Denk nach, bevor du etwas tust“ kann ein schier unüberwindbares Hindernis sein, wenn der urheberische Gedanke „höllisch“ ist. Ihn rein im Geiste in einen guten Gedanken umzuwandeln braucht viel Geduld, Erfahrung und Reflexion. Und es bedarf einer starken Persönlichkeitsstruktur, um alte Glaubenssätze aufzubrechen. Das braucht Jahre oder sogar Jahrzehnte. So unglaublich es vielleicht klingt, es ist manchmal einfacher, einen Grundgedanken zu verändern, wenn wir handeln, bevor wir denken. Zur Erklärung. Du hast den neuen Gedanken, dich regelmäßig zu bewegen und in Gesellschaft offener zu sein. Du hast schon die Laufschuhe an. Draußen ist es bewölkt. Regen ist angesagt. Bevor du in die alte Gedankenspirale gehst, geh laufen. Bevor du nach unzähligen Ausreden suchst, geh laufen. Du bist in einer Bar und willst mit jemandem ein Gespräch anfangen. Bevor du denkst, was die oder der andere wohl über dich denken könnte, sprich einfach. Bevor du denkst, was alles schief gehen könnte, sprich einfach. „Handle also umgehend, wenn sich die Gelegenheit ergibt, und wenn das oft genug geschieht, wird dein Geist bald die Idee erfassen. Es wird dein neuer Gedanken sein. Du bist, was du denkst, dass du bist.“

Courage

Courage beinhaltet das französische Wort für Herz – „Coeur“. Ich weiß nicht, wo der Ursprung für meine große Dankbarkeit, die schier unendliche Liebe und meinen Löwenmut liegt. Aber was ich mit jedem Tag besser verstehe ist, dass ich mir all das selbst gemacht habe. Und je mehr ich das erkennen darf, umso mehr kann ich sehr gelassen und dennoch glasklar den Ungerechtigkeiten in unserem Leben entgegenhalten. Ungerechtigkeiten, die sehr viel Leid nach sich ziehen und die von den meisten, aus welchem Grund auch immer, beinahe schon als selbstverständlich angesehen werden. Ja gar nicht mehr hinterfragt werden. Wir alle haben ein Herz, von dessen Leistung wir in Wahrheit gar keine Ahnung haben. Wir alle haben ein Gehirn, das wir niemals wissenschaftlich erklären können werden. Das bedeutet, dass jeder von uns mit etwas Ermutigung und Ausdauer Dankbarkeit, Liebe und Mut in seinem Leben erschaffen kann…um wieder andere Menschen zu ermutigen. Wir brauchen dafür nur etwas Courage. Und die Courage eines einzigen Menschen kann den Unterschied machen…

Jeder Unordnung…

…können wir mit Ordnung begegnen. Jeder ungestümen Situation mit Ruhe und Gelassenheit. Unsere Chancen multiplizieren sich, wenn wir sie ergreifen. Unwissenheit ist unsere größte Verwundbarkeit und Furcht ist der Gegner. Der einzige Gegner. (frei nach Sunzi 543-495 v. Chr.) In diesen paar Sätzen stecken gute Lösungen, wenn wir in unserem Leben wirklich etwas nachhaltig ändern wollen. Ordnung können wir lernen, wenn wir nur ausdauernd genug und klar sind oder es werden. Jede Stresssituation können wir als Möglichkeit sehen, uns in Ruhe und Geduld zu üben. Gegen unsere Unwissenheit hilft unbändige Neugier, Gefühl und Intellekt. Wenn wir uns dann auch noch regelmäßig ausreichend Zeit für unsere Recherchen und ehrliche wertschätzende Gespräche nehmen, kommen wir zu immer mehr Wissen. Immer mehr Wissen bedeutet, dass wir Inhalte flexibel zu einem besseren Verständnis vernetzen können. Vernetzung und Reflexion bringen uns immer näher zu unserer ganz eigenen Wahrheit. Und die Wahrheit ist ein Land ohne Wege. Den eigenen Weg zu finden, ist nicht immer angenehm und einfach. Doch wenn wir uns nicht von Furcht und Unsicherheit leiten und beeinflussen lassen, sondern uns mutig unseren Ängsten stellen, finden wir unsere Wege und hinterlassen Spuren. Spuren, die vielleicht sogar für andere Wegweiser aus ihrer eigenen Unordnung sind.